FERSENSPORN

Ein Fersensporn entsteht durch Überbelastung als dornartiger, knöcherner Sporn auf der Sohlenseite des Fersenbeines. Bei hoher Belastung kommt es an der Sehne zu winzigen entzündlichen Einrissen. Wenn der Fuß nicht zur Ausheilung ruhig gestellt wird, versucht der Körper die Sehne selbst mit Kalkablagerungen zu "reparieren". So entsteht mit der Zeit am Ansatz der Sehne ein verknöcherter Sporn, oft begleitet durch einen Schleimbeutel.

Behandelt wird ein Fersensporn in erster Linie konservativ. Meist helfen Medikamente, Schuheinlagen mit weichen Fersenschalen und physikalische Therapie, um die Schmerzen zu lindern. In schweren Fällen kommt ein operativer Eingriff in Frage, bei dem der Fersensporn abgetragen wird.